Unvermittelbare Tiere

Einige unserer Schützlinge sind aufgrund eines Handicaps oder ihrer generellen Unverträglichkeit mit Menschen leider nur schwer vermittelbar. Sie haben ihr endgültiges Zuhause im Katzenhaus gefunden, werden gefüttert, haben warme Schlafplätze sowie Spielsachen und werden tierärztlich betreut. Daher würden sie sich sehr freuen, wenn sie einen Paten für sich gewinnen könnten, der den Verein bei dieser Versorgung finanziell unterstützt.


  • angekommen
  • Kaputt
  • Kaputt2
  • Elisa_und_Eloy01
  • Elisa_und_Eloy02

Elisas Paten:
Britta Ferrari, Daniela Höfer, Janine Lachmann, Miriam & Leo Schmidt, H. v. Boetticher, U. Wolbeck, A. Escher, A.S., Be.S., Ba.S., J.F., M.O., N.C., S.K., P.W. und ein anonymer Pate.

Pate werden

Elisa

Im Mai 2020 konnten wir zusammen mit den befreundeten Vereinen Vereine Lebenshilfe Kuh und Co. sowie Animal Hope and Wellness, die drei Kälbchen Elisa, Eloy und Valentin vor dem sicheren Tod retten.

Sie dürfen ihr Leben auf natürliche Weise auf dem Ablachtalhof in Mengen verbringen (den vollständigen Bericht findet ihr auf der Seite Tierschutz & Tierrecht)

Jeder Verein hat ein Tier fest übernommen und muss auf Lebenszeit für alle Kosten aufkommen. Wir haben uns für Elisa entschieden und bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Paten, ohne die wir diese Rettung nicht hätten finanzieren können.


Toni

Gute Reise, Toni.

Am 8. Januar 2021 musste Toni uns leider für immer verlassen. Als er vor 10 Jahren zu uns kam, war er dem Tod schon so nahe, dass ihm nur noch wenige Wochen zu leben gegeben wurden. Daraus hat der Kämpfer 10 Jahre gemacht! Wir werden ihn für immer in unseren Herzen tragen.

Ruhe in Frieden, Toni.

Stand Januar 2020

Manager, Portier, Test-Esser… - ich bin der „Kater für alles“ im Katzenhaus.

Wer das Katzenhaus besucht, muss erstmal an mir vorbei… 

Geboren wurde ich ca.2008 und lebe schon viele Jahre im und ums Katzenhaus, gehöre quasi schon zum Inventar. Trotz meiner imposanten Größe bin ich lieb und verschmust. Ich leide an Knochenkrebs, werde aber im Katzenhaus super um- und versorgt. Oft habe ich starke Schmerzen, aber ich versuche es mir nicht so anmerken zu lassen. Ich kriege meine Medikamente und dann geht es schon wieder. In ein neues Zuhause kann ich nicht mehr umziehen, dafür bin ich hier zu verwurzelt; was sollten die Katzenhaus-Leute auch ohne mich anfangen – die wären ohne mich doch glatt aufgeschmissen!

Aber über Menschen, die meinen Tierschutzverein als Paten bei meiner notwendigen medizinischen Versorgung und für mein Futter finanziell unterstützen*), würde ich mich sehr freuen. Und vielleicht besucht Ihr mich dann ja auch einmal?

 

Vielen Dank für Eure Hilfe! 


  • Toni1
  • Toni2
  • Toni3
  • Toni4


  • Xenia2
  • Xenia1
  • Xenia4
  • Xenia3

Ein herzliches Dankeschön an Xenias Paten:
J.W., P.W., G.S., D.R., Martina M., A. Escher und Volker & Simone Erat

Pate werden

Xenia

Stand Januar 2020

Ich lebte auf der Straße, bevor ich im Juli 2014 mit meinen 4 Babys ins Katzenhaus kam.

Bis heute bin ich Menschen gegenüber vorsichtig. Wenn ich mich unbeobachtet glaube, bin ich verspielt wie ein Katzenbaby – Kugelbahnen und Spielmäuse finde ich super!

Da ich eine recht kleine Katze bin, wurde ich nach meiner Kastration nicht wieder am alten Platz ausgewildert, ich hätte es dort nicht geschafft.

Ein eigenes Daheim habe ich nie gefunden. Mittlerweile habe ich einige „Baustellen“, die mein Verein tierärztlich versorgen lässt. Daher bleibe ich nun mein restliches Leben hier und nenne das Katzenhaus mein Zuhause

Ich würde mich riesig freuen, wenn sich für mich Paten finden, die meinen Verein finanziell bei meiner Versorgung (Medikamente, Futter, Streu) unterstützen möchte.*)

 

Vielen Dank für Eure Hilfe! 

 

Maidi

Update 03.03.2021
Unsere schwarze Maidi kam im Jahr 2018 mit zahlreichen anderen Katzen aus schlechter Haltung zu uns ins Katzenhaus. Sie war noch sehr klein, aber die Prägungsphase hatte sie bereits ohne liebevollen Menschenkontakt durchlaufen – und entsprechend schwer fällt es ihr bis jetzt, tiefes Vertrauen in Menschen zu fassen.
Kommt man in das Gruppenzimmer, steht Maidi meist als erste neugierig an der Tür. Sie sucht Aufmerksamkeit, kann aber ihre innere Scheu nicht völlig überwinden. Oft miaut sie leise in einem ganz hohen Ton, als würde sie sich gern unterhalten.
Mit den meisten Katzen der Gartengruppe versteht sich Maidi gut, mit manchen stimmt die Chemie einfach nicht. Wir denken aber, dass Maidi in einem neuen Zuhause auf jeden Fall mit einem Artgenossen leben sollte, denn sie war von Anfang an immer in Katzengesellschaft.
Straßenverkehr kennt Maidi nicht. Daher sollte das neue Daheim ländlich und verkehrsberuhigt liegen. Dann ist nach der Eingewöhnung und dem Aufbau einer Beziehung auch Freigang möglich.
Die schwarze Schönheit mit dem ausdrucksvollen Gesicht wünscht sich katzenerfahrene Dosenöffner ohne kleine Kinder, die sie ohne Druck oder falsche Erwartungen auf ihrem weiteren Weg begleiten. Wenn es ruhig um sie herum ist, nimmt Maidi Leckerchen mit dem Mäulchen aus der Hand. Sobald sie das Gefühl hat, zu kurz zu kommen, krallt sie mit ihrer Tatze nach den Leckerbissen. Mehr Nähe lässt sie nicht zu, sie lässt sich auch nicht anfassen.
Maidi möchte von ihrer neuen Familie mehrfach besucht werden, um sich gegenseitig kennenzulernen und eine Beziehung aufzubauen.
Dies ist aufgrund der Corona-Beschränkungen momentan nicht möglich. Sobald Kontakt wieder ohne Einschränkungen erlaubt ist, dürfen Sie sich telefonisch melden und Besuchstermine vereinbaren.
Stand 2018
Ich besuche wieder einmal bewaffnet mit Kaustängele und anderen Leckerchen die Katzen in der Gartengruppe im Katzenhaus. Kaum hören die Fellnasen das Rascheln der Packungen, tauchen überall neugierige Köpfe aus den Körben auf – die schlauen Tiger wissen genau, dass es jetzt etwas Gutes gibt. Kurz darauf bin ich umringt von unseren Samtpfoten. Ich fange an die Stängele zu zerkleinern und zu verteilen. Einige Katzen nehmen die Stückchen schon ganz zutraulich aus der Hand, andere möchten sie lieber vor sich abgelegt bekommen. Um alle Katzen zu erreichen, drehe ich mich um – und blinzle ungläubig, drehe mich wieder weg und nochmals um… doch wirklich: aus einem niedlichen schwarzen Gesicht schauen mich zwei kugelrunde grüne Augen an. Nanu, diese Katze kenne ich noch gar nicht. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen lange „unsichtbaren“ Zugang handelt, die sich bisher erfolgreich vor mir versteckt hat.
Aber jetzt ist sie da: die zauberhafte Maidi. Ich staune: sie liebt die Stängele und hechtet allen Stückchen begeistert hinterher. Das hat sich bisher auch noch nicht geändert. Aus der Hand nehmen war ihr anfangs noch nicht geheuer, aber in den letzten Wochen hat sie auch das gelernt. Maidi ist mittlerweile meine kleine Stalkerin geworden, immer in der Nähe und auf Leckerchen aus.
Derzeit lässt sich Maidi noch nicht anfassen, aber ich bin sicher, dass nach der bisherigen tollen Entwicklung der kleinen Fellnase auch das möglich sein wird.
Maidi sucht ein liebevolles ruhiges Zuhause bei netten Dosenöffnern ohne kleine Kinder. Sie lebt derzeit recht ruhig mit den anderen Katzen zusammen, daher denken wir, eine verträgliche Erstkatze im neuen Daheim wäre schön für Maidi, dann kann sie sich von diesem Schmuser noch einiges abschauen in Sachen Katze-Mensch-Beziehung. Auch über Freigang, den jetzt noch nicht kennt, freut sich Maidi nach der Eingewöhnung.
Bitte geben Sie der jungen Maidi eine Chance auf ein Leben als Familienkatze, auch wenn sie noch etwas Zeit braucht, um Vertrauen zu fassen. Vereinbaren Sie telefonisch einen Kennenlerntermin – damit Maidi sich von ihrer besten Seite zeigt, halten wir die Kaustängele schon einmal bereit.
A.
Steckbrief Maidi:

  • w kastriert
  • geb. ca. 2018
  • europäisch Kurzhaar
  • schwarz
  • geimpft, gechipt
  • Im KH seit 08/2018



  • Maidi (7)
  • Maidi (8)
  • Maidi (4)
  • Maidi (5)
  • Maidi (6)


Ein herzliches Dankeschön an Maidis Paten:
A. S., A. Escher, P. R.

Pate werden
  • DSC06135
  • DSC06132
  • DSC06120
  • DSC04174
  • DSC04418
  • DSC04075

Ein herzliches Dankeschön an die Paten unserer Tiger:
Andrea R., C. Sieben, A. Escher und S.A.

Pate werden

Mimi, Lizzy & Charlie

Update 09.07.2021
Charlie hat eine Zuhause gefunden!


Update 03.03.2021
Im Rahmen einer Kastrationsaktion kamen Mimi, Lizzy und Charlie im Jahr 2016 als wilde Katzenbabys ins Katzenhaus. Und obwohl sie eine großartige Entwicklung hingelegt haben, bemerkt man im Umgang das fehlende Vertrauen in Menschen. Denn die Prägephase im Babyalter verlief für die drei Fellnasen noch auf der Straße und ohne Menschenbezug.
Der wunderschöne Charlie ist von den dreien der zugänglichste. Sobald seine geliebten Kaustängele verteilt werden, kommt er ganz nah und frisst vorsichtig die Leckerchen aus der Hand.
Mimi liebt die Leckerchen auch, nimmt sie aber nicht aus der Hand. Vor ihr abgelegt werden die goodies beschnüffelt und bei Gefallen vertilgt.
Lizzy ist quasi unsichtbar. Sie lebt zurückgezogen in ihrem geliebten Außenhäuschen, solange sich Menschen in der Nähe befinden.
Wir vermuten, dass aus den drei ehemaligen Wildlingen so schnell keine Schmusekatzen werden, denn keinen der drei kann man bislang anfassen.
Trotzdem würden wir uns wünschen, dass sie ein liebevolles Zuhause finden bei Menschen, die sie verantwortungsbewusst versorgen, ihnen ihre Eigenständigkeit zugestehen und langfristig die schönen Seiten des Mensch-Katzen-Zusammenlebens zeigen. Wir vermitteln Mimi, Lizzy und Charlie einzeln, aber da sie Katzengesellschaft von klein auf gewöhnt sind, sollte auf jeden Fall ein verträglicher Artgenosse im neuen Zuhause leben oder einer der Katzenkumpels aus der Gruppe mit ins neue Daheim ziehen.
Da Mimi, Lizzy und Charlie als Babys ins Katzenhaus kamen, kennen sie den Straßenverkehr und seine Gefahren nicht. Ihr neues Zuhause liegt demnach ländlich und verkehrsberuhigt. Freigang wünschen wir uns nach Eingewöhnung und Aufbau einer Beziehung.
Mimi, Lizzy und Charlie möchten bei Interesse öfter im Katzenhaus besucht werden, damit Katze und Mensch eine Verbindung eingehen und sich kennenlernen können. Ein erster Besuchstermin kann telefonisch vereinbart werden. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Vermittlungshinweise.


Stand Mai 2019
Unsere drei prächtigen Tiger Mimi, Lizzy und Charlie warten bislang vergebens auf IHRE Menschen.
Seit über zwei Jahren, also fast ihr gesamtes Leben, haben sie im Katzenhaus verbracht. Mit Artgenossen kommen sie wunderbar zurecht, Menschen gegenüber sind immer noch vorsichtig. Sie nehmen Leckerchen gern aus der Hand, aber Streicheln ist nicht bei allen dreien möglich.
Die drei können einzeln vermittelt werden, in diesem Fall sollte eine verträgliche Erstkatze im neuen Daheim vorhanden sein. Wir suchen ein Zuhause mit Freigang bei liebevollen, geduldigen Menschen.
Mimi, Lizzy und Charlie sitzen auf gepackten Koffern – wohin darf ihre Reise gehen?


Steckbrief für die Tiger:
w-w-m, kastriert
geb. im Herbst 2016
europäisch Kurzhaar
getigert
geimpft
Im KH seit 11/2016

Bibi & Tino

Update 03.03.2021
Seit 2015 sitzen Bibi und Tino bei uns im Katzenhaus – eine unfassbar lange Zeit für ein Katzenleben. Beide Fellnasen sind als Baby im Rahmen einer Kastrationsaktion zu uns gekommen. Bis heute sind die beiden schüchtern – Bibi mehr als Tino.
Tino kennt mittlerweile seine Pappenheimer ganz genau: bei den Leckerchenrunden ist er ganz vorn mit dabei und kann dabei sogar von manchen im Streichelteam vorsichtig gestreichelt werden. Er frisst die goodies ganz sanft aus der Hand.
Bibi ist weniger scheu geworden und bleibt mittlerweile auf ihrem Platz, wenn jemand ins Zimmer kommt. Aus der Hand nimmt sie keine Leckerchen; aber wenn man sie auf den Rand ihres Körbchens legt, dann frisst sie sie mit Genuss. Anfassen ist aber nicht möglich.
Tino und Bibi sind im besten Alter. Auch wenn sie keine Schmusekatzen sind, haben sie ein Leben bei liebevollen Dosenöffnern in einem eigenen Zuhause verdient. Die beiden Samtpfoten müssen nicht gemeinsam ausziehen; da sie jedoch schon immer in Katzengesellschaft gelebt haben und mit ihren Katzenkumpels sehr sozial sind, brauchen sie jeweils einen verträglichen Artgenossen im neuen Zuhause.
Warum Bibi und Tino noch keine einzige Anfrage hatten, macht uns traurig. Wir wünschen uns von Herzen, dass sie endlich eine Chance bekommen. Wer sich für sie interessiert, sollte nach telefonischer Vereinbarung mehrfache Besuche im Katzenhaus einplanen, um sich gegenseitig kennenzulernen. Wir bitten um Beachtung unserer allgemeinen Vermittlungshinweise.


Update 23.02.2020
Für unseren wunderschönen Tino müssen wir jetzt mal eine Lanze brechen! Wir vom Streichelteam sind alle vernarrt in diesen sanften Kater, der sich so toll entwickelt hat. In den Leckerchenrunden ist er ganz vorn mit dabei und kann dabei sogar gestreichelt werden. Auch nimmt er die Leckerlis vorsichtig aus der Hand und traut sich ganz nah heran. Warum er noch keine einzige Anfrage hatte, können wir wirklich nicht verstehen und es macht uns traurig. Natürlich ist er nicht in der ersten Reihe, wenn Intere enten ins Katzenhaus kommen, denn das sind fremde Leute und oft geht es etwas lauter zu als im normalen Katzenhaus-Alltag. Aber genau so wie Tino dem Streichelteam vertraut, so wird er schnell lernen, seiner neuen Familie zu vertrauen. Tino ist ein Kater, der seit seiner Kindheit im Katzenhaus sitzt. Er ist im besten Alter und hat sein Leben noch vor sich. Wir wünschen uns von Herzen, dass Tino endlich eine Chance bekommt, um zu zeigen, was in ihm steckt. Wer sieht sein Potential und öffnet Herz und Haus für unseren Tino?
Bibi ist immer noch sehr zurückhaltend und wahrt ihre Distanz. Doch auch sie ist eine wunderbare Katze, selbst wenn man sie nur mit den Augen streicheln kann, und hat ein eigenes Daheim verdient.


Stand Mai 2019
Wie es sich wohl anfühlt, immer übersehen zu werden?
Bibi und Tino hätten dazu sicher einiges mitzuteilen. Die wunderschönen schwarzen Fellnasen sind seit über drei Jahren bei uns im Katzenhaus. Viele ihrer Kameraden sind seither schon in eigene Familien gezogen. Nur die beiden finden kein Zuhause.
Liegt es am schwarzen Fell? Daran, dass die zwei etwas scheu sind? Oder daran, dass sie nicht mehr klein und niedlich sind wie Katzenbabys?
Wir finden, die beiden eleganten Samtpfoten haben es trotzdem mehr als verdient, endlich das Leben in einem eigenen Daheim mit Freigang kennen zu lernen.
Sie können getrennt voneinander ausziehen, würden sich aber über verträgliche Artgenossen im neuen Zuhause freuen, denn sie mögen Katzengesellschaft. Auch das Anfassen klappt mittlerweile immer besser in den täglichen Leckerchenrunden.
Wer gibt Bibi und/oder Tino die Chance auf einen Neustart? Vereinbaren Sie einen Termin und lernen sie die beiden persönlich kennen.

Steckbrief für Bibi & Tino:

  • w-m
  • geb. 2015
  • europäisch Kurzhaar
  • schwarz
  • geimpft & gechipt
  • Im KH seit 11/2015
  • Tino (2)
  • DSC04432 - Kopie
  • DSC04626
  • DSC04627
  • DSC05061
  • DSC06124
  • DSC06143
  • DSC06544_Tino
  • DSC06680_Bibi
  • DSC06682_Bibi
  • Tino (4)
  • Tino (3)
  • Tino (1)

Ein herzliches Dankeschön an Bibi und Tinos Paten:
Heike Bode, C.K., G.S., U.S., A. Escher und M. Schmidt

Pate werden